Vexilla Regis Hymnus -  Anton Bruckner [more]
Bearbeitung: Carlo Pirola

Grade 3

Partitur 
SHOP





Bruckners letzte kirchenmusikalische Komposition, Vexilla regis, datiert von 1892, vier Jahre vor seinem Tode, als der kränkliche Komponist sich bemühte, seine neunte und letzte Symphonie zu vollenden. Das letzte, was Bruckner zu dieser Zeit brauchte, war eine Ablenkung, aber er

bestand darauf, dass die Komposition von Vexilla regis „aus reinem Herzensdrange“ erfolgte.

Der Gebrauch der alten phrygischen Kirchentonart (die Tonleiter der weißen Tasten des Klaviers, auf E beginnend), greift auf Bruckners

keineswegs unkritisches Interesse am Cäcilianismus zurück, aber die Reinheit des Modus wird bald durch atemberaubende chromatische

Verschiebungen eingefärbt, und die Sicherheit des E als tonales Zentrum wird am Ende jeder Strophe nur gerade wieder hergestellt.

Die aufstrebende Kadenzfigur auf das Wort „prodeunt“ („treten heraus“) erinnert an Wagners Gebrauch des alten lutherischen

„Dresdner Amens“ in seiner letzten Oper Parsifal, deren Uraufführung 1882 einen gewaltigen Eindruck auf Bruckner gemacht hatte.